• 12 NOV 13

    Höchste technische Anforderungen für das operative Zentrum

    Nach fast dreijähriger Planungs- und nur achtmonatiger Bauzeit ist am vergangenen Mittwoch der neue, rund eine Million Euro teure Operationstrakt der Klinik Dr. Winkler im Rahmen einer kleinen Feierstunde eingeweiht worden. Damit, so Dr. Volker Wulf, werde auch dem Stellenwert, den die Husumer Klinik für die medizinische Versorgung einnehme, Rechnung getragen.

    Denn – gefördert mit Landesmitteln – ist in der Brinckmannstraße eine 120 Quadratmeter große OP-Einheit entstanden, die höchsten technischen Anforderungen genügt. »Besonders innovativ daran ist die Klimaanlage«, erläuterte Wulf das Glanzstück der Investition. »Eine Laminarflowdecke sorgt künftig während der Eingriffe nahezu für Reinluftbedingungen und minimiert so noch stärker als bisher schon das Infektionsrisiko.«

    Dem aktuellsten Stand der Technik entsprechen auch ein neues Notstromaggregat sowie die neue »Sterilisationsstraße« für die OP-Instrumente.

    »Insgesamt sind in dem neuen OP alle Arbeitsabläufe noch sicherer und noch weiter optimiert«, fasste der Chirurg die Vorteile für die sieben OP-Schwestern, die beiden Anästhesisten, die operierenden Ärzte und vor allem für die Patienten zusammen.

    Denn der Neubau ist auch eine logische Folge des seit Jahren kontinuierlich steigenden Zuspruchs. »Derzeit führen wir pro Jahr etwa 1.600 Eingriffe durch, wovon über 1.000 anschließend hier stationär weiter behandelt werden.«

    Bereits vor drei Jahren wurde dafür der Bettentrakt von Grund auf modernisiert, mit dem neuen High-Tech-OP hat die Klinik Winkler nun einen weiteren Schritt getan, um den Standort Husum aufzuwerten und seine Zukunft zu sichern.

    Palette, Nordfriesland

Bildergalerie Klinik Winkler (Praxis)